Porträts 2015

Am 13. November 2015 ist Premiere und wir sind im Endspurt mit den Vorbereitungen und fleissig am Proben fĂĽr das diesjährige StĂĽck „Abgrächnet wird am Schluss!“. Wir möchten Euch das Ensemble noch etwas näher vorstellen und fangen mit den SchauspielerInnen an. In unregelmässigen Abständen seht Ihr hier die verschiedenen Porträt’s. Schaut doch einfach mal wieder rein!

 Heinz Brunner alias Beni

Heinz Portrait FB

„Mach nicht so eine Theater“, bekam Heinz Brunner als Kind immer wieder zu hören. Als Querkopf, der er ist, trieb ihn das erst recht auf die BĂĽhne. Zuerst Jahrzehnte lang als Musiker, seit einigen Jahren nun auch als Schauspieler. Einige Produktionen beim TPE und anderen Theaterensembles hat er schon absolviert und seine Freude am Spiel ĂĽbertrug sich stets auf des Publikum. Die vielgesichtige Figur des Beni ist eine besondere Herausforderung, die er mit Herzblut auf die Bretter legt.

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Verzeled sie das nie eme Arzt vom Burghölzli, die lönd Sie nie me use.“


Sandra Schwendimann alias Luzia Muntwiler

thumb_IMG_0962_1024

Sandra ist Präsidentin des Vereins und spielt seit fünf Jahren beim TheaterPlatz.Effretikon! Theaterspielen ist ihr grosses Hobby! Dank der Unterstützung ihrer Familie ist es für Sie möglich mitzuspielen und die Verantwortung für Frisuren und Masken des Ensembles zu übernehmen.
Es fasziniert sie jedes mal, wie aus einem Drehbuch etwas Lebendiges entsteht und wie das Ensemble zusammen harmoniert!

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Wie redach Du eigentlich mit mir?! Lueg Di mal ah, Du bisch ja scho wieder bsoffä!“


Antoinette YĂĽcel alias Karin Caselli

thumb_Portrait AY_1024Antoinette spielt seit 2009 beim Theaterplatz Effretikon. Mit “ Abgrächnet wird am Schluss “ steht sie zum sechsten Mal als Schauspielerin auf der BĂĽhne des TPE. 2012 beim “ de Geisterzug“ wirkte sie erstmals als Regieassistenz mit. Ebenfalls Regie Erfahrungen machte sie beim Jugendtheater Hittnau “ Spot on „. Zum zweiten Mal fĂĽhrt sie Eigenregie bei der Brass Band Music Hittnau. Bei verschiedenen Vereinstheatern schminkte sie SchauspielerIinnen und bei der KostĂĽmwahl beraten und unterstĂĽtzt.

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„….. Du chöntisch mir ä chli i minere Boutique hälfe….“


Francesco Piccoli alias Bruno Lino

Portrait FP_swP

Francesco Piccoli ist Ehrenmitglied des TPE! Am Theaterspiel hat Ihn schon immer fasziniert, dass er sich in der jeweiligen Rolle seine eigene Realität schaffen und damit der „eigentlichen“ Wirklichkeit ein Schnippchen schlagen konnte. Dies macht die spannende Kreativität der Schauspielerei aus.

Im aktuellen Stück tritt er als Berufsschauspieler auf, d.h. er trägt eine Maske vor sich her, die er nur ganz gelegentlich lüftet, um seine wahren Gefühle zu zeigen – dann schlägt er den mit Ihm eingeladenen Personen dafür seine Meinung in kargen, bärbeissigen, aber dafür um so deutlicheren Feststellungen um die Ohren!

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

Wie wärs wenn Du mit de Wahrheit userucksch.“


Yasemin YĂĽcel alias Christine

IMG_1081Yasemin’s erster Auftritt im Jahre 2009 mit dem TPE war: Paradies Retour. Zum TPE kam Yasemin zufällig, weil Sie auf ein Inserat aufmerksam wurde, in welchem der TPE Schauspieler suchte. Sie nahm am Vorsprechen teil und erhielt eine Rolle. Darauf folgten 2 weitere StĂĽcke bei denen Yasemin mitspielte. Weiter durfte sie bei der GossauerbĂĽhne in ihrem Jubiläums-Jahr eine weibliche Hauptrolle ĂĽbernehmen. Das Theaterspielen ist fĂĽr sie sehr wichtig geworden. Es macht ihr viel Spass auf der BĂĽhne zu stehen und in verschiedene Rollen zu schlĂĽpfen. Auch wenn sie vor den AuffĂĽhrungen jedes Mal denkt: Was hast du dir nur angetan… die Nervosität, das Publikum… doch dann macht es einfach nur Spass! Am liebsten spielt sie Rollen, die sie herausfordert – Hauptsache nicht langweilig!

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Beni Du gsesch echli gstresst us, wettsch es Haschguetzli?“


Denis Perrinjaquet alias Maxime Muntwiler

12243389_1048393605193040_2764893607217702277_nDenis ist letztes Jahr zum TPE gestossen und im richtigen Leben Banker. Das ist aber auch die einzige Parallelle zu einer der Hauptrollen, die Denis dieses Jahr spielt. Denis‘ Muttersprache ist französisch und seine ersten Theatererfahrungen hat er in Don Quichotte in seiner Muttersprache gesammelt. Bei „Die Rache der Frau von P.“ hat er dann erstmals auf der BĂĽhne in Goethes Sprache gespielt und dieses Jahr spielt er beim TPE als Premiere das erste Mal in Schweizerdeutsch. Denis hat insgesamt bei 5 – 6 Produktionen mitgespielt, letztmals beim Freilichtspiel „Guete Bonjour“ letztes Jahr in Winterthur.Denis hat wie alle anderen Mitspieler keine Theaterausbildung aber die Leidenschaft der Amateurschauspieler und den Accent français, welcher der Rolle des Maxime einen besonderen Charm verleiht!

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Chumm zu mir du chlinne HĂĽpfer!“


Elvina BonfĂ  alias Charlotte Pelzer

thumb_IMG_1067_1024Elvina wohnt in Effretikon und ist Gründungsmitglied des TheaterPlatz.Effreetikon und seit Beginn im Vorstand, momentan als Kassier. Elvina spielt seit 30 Jahren mehr oder weniger aktiv Theater. Nebst Tennis, Tauchen und Skifahren ist das Theaterspielen ihr grösstes Hobby. Elvina spielte in praktisch jeder Aufführung des TPE mit und das in ganz unterschiedlichen Rollen.

 

 

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Aber pass uf das mi ned umbringsch, ich möcht en extatischi Kontemplation ĂĽbercho!“


Evelyn Segessemann alias Fränzi

thumb_IMG_2517 (2)_1024

Evelyn wurde vor vier Jahren mit dem Theatervirus infisziert. Seither besucht sie in ihrer Funktion als Vorstandsmitglied des Theaterverbands jedes Jahr viele Theatervorstellungen. Wenn Zeit bleibt steht sie auch gerne selber auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Dieses Jahr zum ersten Mal beim TPE. Genau wie ihre aktuelle Figur Fränzi, kocht und backt sie mit grosser Leidenschaft und liebt es, Gäste zu verwöhnen. Die grosse Faszination am Theater besteht darin, Geschichten zu erzählen und in Rollen zu schlüpfen, die so gar nichts mit der Realität zu tun haben, wie beispielsweise die letzte Rolle als schwuler italienischer Maler Pastellini.

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Ăśber das redet mer dänn no dihei!


Walter Huber alias Jakob Amsler

thumb_P1010832_1024Walter hat in seinen Jugendjahren bereits Theater gespielt und nach einer längeren Pause im 2012 das Theaterspielen wieder neu entdeckt. Damals bei der Schatulle in Greifensee ist er gleich mit Improvisationstheater wieder eingestiegen. Beim Theater Einhorn in Dübendorf hat er 2013 und 2014 in kleineren Rollen mitgespielt, bevor er dann im Frühling 2014 beim TPE die Hauptrolle spielen durfte. Seit 2015 ist Walter Vizepräsident beim TPE. Die Rolle des Jakob Amsler ist seine zweite Rolle beim TPE und hoffentlich nicht die Letzte! Am Theaterspielen fasziniert Walter nicht nur die Rolle, sondern auch das Drumherum, dass er 2015 als Produktionsleiter kennen gelernt hat. Nebst dem Theater spielt Walter noch Golf, sofern es denn die Zeit erlaubt.

Lieblingssatz aus dem aktuellen StĂĽck:

„Ich wĂĽrd’s vorzieh, wänd Du Dich uf’s Schön usgseh könntisch konzentrierä!